Schweißhundestation Engelskirchen

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schweißhundestation Engelskirchen wurde im Jahre 1979 von Wildmeister und Unternehmer Walter Stein ins Leben gerufen.

Über Jahrzehnte waren mindestens zwei Berufsjäger (u.a. der seit 1998 amtierende 1. Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Berufsjäger, Wildmeister Bernd Bahr) sowie der 1. Vorsitzende des JGV "Oberbergischer Jäger" e.V. und damalige Gruppenobmann der Gruppe Rothaargebirge des Klub für Bayerische Gebirgsschweißhunde 1912 e. V., Michael Knitter als Schweißhundeführer tätig.

Dank der Bemühungen von Walter Stein wurden auch schon früh Anschussseminare abgehalten.

Seit 2015 leitet Wildmeister Ulf Muuß die Schweißhundstation Engelskirchen, in der er bereits seit 1999 aktiv war, als anerkannter Schweißhundführer in eigener Verantwortung.

siehe auch: Hegeverein Engelskirchen

Auszeichnungen

Walter Stein und Michael Knitter wurden vom JGHV mit der Goldenen Ehrennadel des JGHV für Schweißhunde- Abrichter u.- Führer ausgezeichnet.

Walter Stein wurde u.a. auch 2012 die Auszeichnung "Ausbildungsbetrieb des Jahres" vom Bundesverband Deutscher Berufsjäger verliehen.

Literatur

  • Orbach, Joachim: Chronik zum 75jährigen Jubiläum des JGV „Oberbergischer Jäger“ e.V., 2010

Webseite

Schweißhundstation Engelskirchen