Verlorenbringernachweis

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verlorenbringernachweis (Vbr) ist ein Leistungsabzeichen des JGHV.
Dieser Nachweis kann nur bei der Jagdausübung erbracht werden. Der Hund muss die Wundspur eines Hasen oder Fuchses, den er zuvor nicht eräugt hat, mindestens 300m beobachtbar arbeiten und die Beute seinem Führer zutragen.
Das Vbr kann nicht beantragt werden, wenn der Hund auf anderen Wundspuren am selben Tag negative Arbeiten gezeigt hat. Es ist festzustellen, ob der Hund laut oder stumm jagt.
Die erfolgreiche Arbeit ist von mindestens einem Verbandsrichter und einem Jäger als Zeugen zu bestätigen.