Wilhelm-Leopold-Pfeil-Preis

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wilhelm-Leopold-Pfeil-Preis, kurz auch Pfeil-Preis genannt, wurde von 1963 bis 2006 an Persönlichkeiten aus Wissenschaft oder Praxis verliehen, die sich um eine für die Zukunft beispielhafte Waldwirtschaft in Europa besonders verdient gemacht haben.

Die von der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. Hamburg zur Verfügung gestellte Auszeichnung ist zur Erinnerung an dessen Werk nach dem forstlichen Klassiker Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil (1783–1859), einem der Begründer der Forstwissenschaft, benannt.

Preisträger

  • 1963 – Victor Dieterich (verliehen 1964)
  • 1964 – Gustav Adolf Krauss
  • 1965 – Forstdirektor Ulrich Rodenwaldt
  • 1966 – Forstmeister Kjeld Ladefoged
  • 1967 – Gerben Hellinga, Wageningen, und Forstmeister Johannes Louis Fredéric Overbeek, Zwolle
  • 1968 – Oberforstrat Wilhelm Hassenteufel, Hall bei Innsbruck, und Oberlandforstmeister Lukas Leiber, Freiburg im Breisgau
  • 1969 – Hans Leibundgut, Zürich, und Oberforstmeister a.D. Hans Siebenbaum, Kitzeberg bei Kiel
  • 1971 – Oberforstmeister Hermann Junack, Gartow
  • 1972 – Jean Pardé, Nancy, und Stadtforstdirektor Kurt Ruppert, Frankfurt am Main
  • 1975 – Stanislaw Kasprzyk, Warschau (Polen), und Josef Nikolaus Köstler, Ramsau/München
  • 1977 – Carl Olof Tamm
  • 1979 – Alessandro de Philippis, Florenz, und Gerhard Schlenker
  • 1980 – Oberlandforstmeister a.D. Walter Kremser, Hannover
  • 1981 – Landesforstmeister Dipl.-Ing. ETH Eugen Bühler, Triesen (Liechtenstein)
  • 1982 – Paavo Yli-Vakkuri, Helsinki (Finnland), Forstpräsident a.D. Fritz Lamerdin, Freiburg im Breisgau
  • 1983 – Karl Hasel, Freiburg im Breisgau
  • 1984 – Karl Friedrich Wentzel, Wiesbaden
  • 1985 – Alf Bakke, Ås, (Norwegen)
  • 1986 – Dušan Zachar, Zvolen (ČSSR)
  • 1987 – Landesforstdirektor Herbert Scheiring, Innsbruck (Österreich)
  • 1988 – Bernard Saillet, Grenoble (Frankreich)
  • 1989 – Rezsö Solymos, Szentendre (Ungarn)
  • 1990 – Forstdirektor Erich Bauer, Irrel (Naturpark Südeifel)
  • 1991 – Björn Hägglund, Falun (Schweden)
  • 1992 – Leonardas Kairiūkštis, Vilnius (Litauen)
  • 1993 – Oberlandforstmeister Robert Hinz, Potsdam
  • 1994 – Stanisław Szymański, Universität Poznań (Polen)
  • 1995 – John Anthony Spencer, Großbritannien
  • 1996 – Ministerialrat Hans-Jürgen Otto
  • 1997 – Stefan Korpel
  • 1998 – Birger Solberg, Norwegen
  • 1999 – Forstpräsident Peter Weidenbach, Leiter der Forstdirektion Karlsruhe
  • 2000 – Anatolij Pawlowitsch Petrov, Russland.
  • 2002 – Joseph Crochet, Präsident des Zentralverbandes Europäischer Waldbesitzer
  • 2004 – Hans Pretzsch, München
  • 2006 – György Csóka, Budapest (Ungarn), und der leitende Forstdirektor Karl Friedrich Sinner

Weitere Informationen