Deutscher Wachtelhund

Der Deutsche Wachtelhund entspricht dem von Flemming zu Beginn des 18. Jahrhunderts beschriebenen Deutschen Stöberhund.

Seit der Gründung des „Deutschen Wachtelhund-Klub“ 1903 wird der Deutsche Wachtelhund als Rassehund mit nachgewiesener Abstammung in Reinzucht gezüchtet. Rudolf Frieß setzte eine getrennte Zucht der Farbschläge Braun und Braunschimmel durch. Die Trennung der Farbschläge erschien durch die früher merkliche Unterscheidung in der Veranlagung der Hunde sinnvoll. Braune galten als Kurzjäger und Braunschimmel als Weitjäger. Durch mehrfache Verbindung beider Schläge sind diese Unterschiede heute nicht mehr von Bedeutung.

Der Deutsche Wachtelhund wird in Deutschland betreut vom Verein für Deutsche Wachtelhunde.

Weitere Informationen

  • FCI Standard 104 – Deutscher Wachtelhund (Datum der Publikation des gültigen Original-Standardes: 24.07.1996)
  • Der Deutsche Wachtelhund von Sigrid Lietzke
  • Rasseporträt Deutscher Wachtelhund bei Wobbler-TV
  • wilde-sau.de – Wachtelhund (abgerufen am 22.07.2013)
  • Verein für Deutsche Wachtelhunde – Karlheinz Stephan: Der Waldgebrauchshund im Wald von heute. (abgerufen am 13.11.2013)